Mein Weg zum inneren Frieden – Teil 1

Mein Weg zum inneren Frieden – Teil 1

Meine Geschichte, mein Weg.
Ich bekam eine andere Sichtweise auf dem Weg zu inneren Frieden.

Durch das Buch „Gesundheit um jeden Preis?“ von Dr. S. Pfeifer, das ich gerade lese, habe ich mich
wieder daran erinnert, warum ich mich damals auf den Weg gemacht habe,  den Beruf der Heilpraktikerin
zu erlernen. Das diese Praktiken okkult sind., ist mir erst jetzt klar geworden.

Der Grund meiner Entscheidung, mich als Heilpraktikerin ausbilden zu lassen, war die Erkenntnis der
sogenannten Schulmedizin mit ihren Medikamenten plus Nebenwirkungen. und den vielen Operationen,
die nicht hilfreich sind. Hinzu kam, dass die Ärzte in der Praxis keine Zeit für ein Gespräch haben, was aber
von den Krankenkassen bzw. von der Pharma-Industrie so gewollt ist.

Viel Zeit und Geld steckte ich in das Erlernen der „alternativen Heilweisen“, wobei an erster Stelle
die klassische. Homöopathie steht.

Dazu kann auch das „Familienaufstellen“, was ich in der Psychosomatischen Klinik in Bad Mergentheim
zum ersten Mal erlebte.

Das heißt, ich gewöhnte mich an den Umgang mit etwas, das man nicht sehen, riechen oder
schmecken kann und das trotzdem wirkt.

Ich war stolz darauf immer „feinfühliger“ zu werden, um etwas wahrzunehmen.

Begonnen hat das alles mit autogenem Training und Yoga, dann kam Reiki und vieles mehr hinzu.
Du wirst jetzt vielleicht fragen, ja was ist denn da schlimm dran? Mir ging es nicht gut und ich war
immer auf der Suche nach etwas, was ich damals nicht genau erklären konnte. Das wirklich
schlimme daran war, dass ich mich immer wieder mit Selbstmord-Gedanken herumschlug.

Jetzt verstehe ich auch warum.

Es gibt zwei Kräfte, die wir am einfachsten Gut und Böse nennen können.

Gutes und Böses zu erkennen war auch das, womit die Schlange Adam und Eva gelockt hatte.

Im Internet findet man heute einige Berichte von Menschen, denen es sehr ähnlich erging.
https://www.youtube.com/watch?v=PmnWVL67ALA Zeugnis von Martina
https://www.youtube.com/watch?v=cNgSHwLfAuU  Zeugnis von Jennifer

Für heute möchte ich es dabei belassen.